Der Mont Tremblant

Das vorletzte Wochenende war in Kanada ein langes, da es einen Feiertag gab. Grund genug, endlich mal die Stadt zu verlassen und die Natur zu genießen. Das Ziel, das wir uns für unseren ersten richtigen Ausflug rausgepickt haben: der Mont-Tremblant in den Laurentinischen Bergen. Ein kleines Gebirge ca. 2 Autostunden nördlich von Montreal.

Im Winter ist der Mont-Tremblant das größte Skigebiet in Quebec. Wenn man die Alpen kennt, ist es allerdings winzig. Aber egal, die Pisten werden wir dort sicher im nächsten Winter mal ausprobieren. Gar nicht klein ist der eigentliche Nationalpark, der hinter dem Skigebiet mit gleichem Namen liegt. Dort kann man stunden- oder wer mag tagelang wandern. Oder Kajak fahren!

Montreal

Als wir gegen Mittag im Nationalpark ankamen, schien die Sonne, der See glitzerte und im Hintergrund wölbten sich sanfte Hügel in den verschiedensten Grüntönen gen Horizont. Achtung Kitschalarm!

Nicht so ganz wie aus dem Bilderbuch war unsere erste kanadische Kajak Erfahrung. Robin und ich haben ein Doppelkajak gemietet. Nicht zu empfehlen im Parc National du Mont-Tremblant, es sei denn es sind über 35° und man steht auf eine Erfrischung unten herum. Am Lac Monroe sollte man besser Einzel-Kajaks nehmen (teurer) oder gleich ein Kanu (gleicher Preis, aber doppelt so schwer und halb so schnell). Dieses Doppelkajak-Modell, das sie dort verleihen, hat nämlich gleich doppelte Löcher in jedem Sitz. Und das sorgt dafür, dass man einen nassen Hintern bekommt, sobald man sich hineinsetzt. Klar wird man in einem Kajak eh immer ein bisschen nass. Aber in diesem Modell wird gleich der ganze Sitz geflutet. Naja, nachdem das Kajak gegen ein Kanu getauscht war, konnten wir den See immer noch genießen.

Montreal

Die Wasserfälle und Stromschnellen haben wir uns lieber von Land aus angeguckt.

Montreal

Am Sonntag waren wir einige Stunden wandern. Vorbei an Bäumen, die auf Felsen zu sitzen scheinen. (Da gab’s wohl ne Menge Erosion in den letzten Jahrzehnten? Leider hatten wir keinen Geologen dabei..)

Montreal

Mittlerweile ist alles sehr grün geworden. Neue Mini-Nadelbäume kämpfen sich ihren Weg durch altes Laub.

Montreal

Überall plätschern Bäche und manchmal findet man auch beeindruckende Wasserfälle (Hier merkt man noch etwas von den Niederschlagsmengen der letzten Wochen und Monate!)

Montreal

Zu einer echten kanadischen Natur-Experience gehören natüüüürlich auch Tiere. Mit Fotos von Bären und Wölfen kann ich leider noch nicht dienen. Aber immerhin haben wir ein Reh, ein Waldmurmeltier (wer es auf dem Bild entdeckt, bekommt 100 Punkte!) und ein Streifenhörnchen gesehen. Ok, das Murmeltier ist hier nichts besonderes. Das letzte haben wir vor 3 Tagen auf dem Blumenmarkt in unserer Nachbarschaft gesehen. Aber das Streifenhörnchen war niedlich. Und Wolf- und Bären-Fotos gibt es dann nächste Mal. Oder übernächstes…

Montreal